Jump to content

LauchAmEisen

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

LauchAmEisen's Achievements

Neuling

Neuling (1/4)

0

Reputation in der Community

  1. Halswirbelsäule. Da treten ja nicht so die riesen Belastungen auf wie bspw. in der Lendenwirbelsäule beim Kreuzheben. Meine Physio hat da keine Bedenken solange nichts schmerzt.
  2. Vielen Dank für den weiteren Input. Ich werde beim nächsten Training mal ein wenig rumprobieren und dann wieder berichten. Noch eine konkrete Frage: Ich möchte ja primär den oberen Rücken trainieren wegen meiner Bandscheibenproblematik. Beim LH Rudern zieht man ja aber zum Bauch und nicht zur Brust. Kann ich das irgendwie anpassen?
  3. Eigentlich ist der ziemlich unter Spannung. Und dennoch fühlt es sich sehr unangenehm an. Ich habe das Gefühl, es liegt zum einen am Sitzen vs. Stehen und am Winkel, in dem gerudert wird. Denn beim stehenden Kabelzug-Rudern spüre ich den Rücken mehr als beim Sitzen, aber nicht so sehr wie beim Brustgestützen. Am besten spüre ich ihn jedoch beim Inversen. Danke, werde ich mir anschauen.
  4. Mir hat sich noch eine Frage zum Rudern ergeben: Bisher habe ich immer das brustgestützte Rudern gemacht. Das ist auch meine im Vergleich schwächste Übung, wenn ich die Kraftwerte auf science-fitness vergleiche. Ich habe den Eindruck, dass ich hier teilweise auch durch die Bruststützung limitiert werde. Während der Übung drückt mir die Stütze in Brust und Bauch, sodass ich gefühlt nicht mit voller Kraft ziehen kann. Welche Alternative kann ich verwenden? Das freie Rudern mit Langhantel wird ja für Anfänger nicht empfohlen. Am Kabelzug spüre ich meinen Rücken irgendwie nicht richtig. Eine T-Bar ohne Bruststütze haben wir im Fitness nicht. Nur ein Gelenk, in das man die Langhantel reinstecken kann. Dann kann ich aber nur eng greifen. Bisher habe ich jedoch immer weit gegriffen, da das die Muskeln, die ich wegen Bandscheibenvorfall stärken will, besser anspricht. Hier wäre ich für Rat zu den Rudervarianten dankbar. Als Ergänzung mache ich ja nach jedem Training noch inverses Rudern und spüre hier meinen Rücken auch sehr gut. Wäre das evtl. noch eine Alternative? Vielen Dank für eure Hilfe und ein schönes Wochenende, geniesst die Sonne Grüsse, der Lauch
  5. Vielen Dank für deine schnelle und ausführliche Antwort! Ich werde mich zu dem Thema mit dem Link von dir einlesen und dann entsprechend messen. Nur eine Anmerkung: Die 300g Zunahme sind nicht pro Woche, sondern pro Training. Da ich meist jeden zweiten Tag trainiere sind das also 300g/2Tage. Deshalb ging ich davon aus, dass das nicht nur Muskeln sein können, sondern wahrscheinlich auch bisschen Fett dabei ist. Sonst wären das ja knapp 4kg Muskelmasse pro Monat (etwas abgerundet, da ich manchmal auch zwei Tage Pause zwischen dem Training mache). Was die Trainingsfortschritte angeht, so kann ich beim Unterkörper (KB, KH) jedes Mal oder jedes zweite Mal, wenn ich die Übung mache (ist ja ein A/B-Plan) um 5kg erhöhen. Beim Oberkörper geht es eher langsamer. Hier Kann ich nur jedes zweite oder dritte Mal erhöhen und dann auch nur 2.5kg (was ja aber normal sein sollte, da die UK-Übungen mehr Muskeln miteinbeziehen).
  6. Wenn du das schon so ansprichst Ich gehe jeden zweiten Tag trainieren, an den Off-Tagen gehe ich 4km in 30min joggen. Ich ernähre mich eigentlich wie bisher, nur etwas mehr proteinlastiger. Aber jedes Mal, wenn ich mich im Fitness auf die Waage stelle, habe ich 300 Gramm mehr drauf. Kann das sein, dass am Anfang die Muskeln so schnell wachsen oder ist das auch Fett? Optisch sehe ich nicht wirklich einen Unterschied.
  7. Habe die entsprechenden Ergänzungen in meinem Erstbeitrag vorgenommen. Dachte, das sei für die Frage nicht von Relevanz, sorry. Mir geht es primär darum, einen starken Rücken zu bekommen um mich von meiner Bandscheibenthematik zu erholen. Und wenn ich schon dabei bin, darf es natürlich auch noch gut aussehen Zudem wollte ich nicht nur den Rücken trainieren, um Dysbalancen vorzubeugen. Ergänzung: Bei den Oberkörperübungen geht es viel langsamer voran. Also nicht die Masse an Gewicht, die ich steigern kann, sondern wie oft ich überhaupt steigern kann.
  8. Hallo zusammen Ich bin relativ neu am Eisen und habe direkt mal eine Frage zum Thema Muskelversagen. Bisher ging ich davon aus, dass Muskelversagen wirklich bedeutet, dass der Muskel versagt, es also nicht mehr weitergeht. Auf Science Fitness habe ich nun aber gelesen, dass es bereits als Muskelversagen gilt, wenn die Bewegung deutlich verlangsamt ist. Dies ist aber bei mir insbesondere beim Bankdrücken schon nach der ersten oder zweiten Wiederholung der Fall (bei einem Gewicht für fünf Wiederholungen). Die letzte Wiederholung ist dann auch immer seeehr langsam. Ich dachte bisher immer, dass ich das brauche um wirklich voranzukommen. Habe ich das bisher immer falsch gemacht und sollte entsprechend weniger Gewicht auflegen? Dann würde ich aber noch langsamer steigern können, als dies beim Bankdrücken bei mir eh schon der Fall ist. Wäre super, wenn mir hier mal jemand etwas Licht ins Dunkel bringen könnte. Danke und Grüsse der Lauch Dein Alter: 36 Deinen KFA: 15-20% Deine Größe: 175 Dein Gewicht: 69kg Deine Kraftwerte: KB: 5x60kg KH: 5x80kg BD: 5x42.5kg SD: 10x20kg (reines Gewicht Scheiben an der Maschine Rudern: 10x20kg (Brustgestütztes Rudern) KZ: 5 Ich trainiere nach FEM (A:KB, BD, KZ; B: KH, SD, Rudern), zusätzlich mache ich noch das Anti-Rundrücken-Programm (2-4x10 Rudern, 2x15 Dip Shrugs, 2x15 Externe Rotation Ernährung achte ich nicht so gezielt drauf, bin mir aber sicher, dass ich mindestens 100g Proteine pro Tag zu mir nehme und direkt nach dem Training immer noch ein Proteinshake Mein Ziel: Primär fit werden und Gesundheit. Hatte einen Bandscheibenvorfall an der HWS und mache deshalb auch noch das Anti-Rundrücken-Programm als Ergänzung. Deshalb auch Schulterdrücken an der Maschine.
×
×
  • Neu erstellen...