Jump to content

Cassiopeia

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

474 Profilaufrufe

Cassiopeia's Achievements

Mitglied

Mitglied (2/4)

0

Reputation in der Community

  1. Hallo, liebe Mitstreiter! Ich habe vor einigen Jahren bereits die HSD einmal erfolgreich absolviert, inzwischen habe ich leider alles schleifen lassen und möchte nun den Neustart. Jetzt habe ich allerdings Probleme, mich in eine HSD-Variante einzuordnen. Ich weiß, dass die niedrigere Variante gewählt werden soll, wenn man mit seinen Werten im Grenzbereich liegt. Vielleicht kann mir jemand helfen, das wäre toll. Ich bin weiblich, 39 Jahre alt, 1,63m groß und wiege 68,5 kg. Zur Zeit würde ich mich als untrainiert bezeichnen. Der BMI liegt also bei 25,8. Demnach wäre es die HSD-Variante Typ 2 für mich, wenn ich die Tabelle aus dem Skript anschaue, denn bei einem BMI wie meinem wäre ein KFA von ca. 32% vorhanden. Wenn ich allerdings den Rechner mit dem Umfängen benutze, ergibt es bei mir einen KFA von 34,6%. Würdet ihr nun daraus einen Mittelwert ziehen und mich somit in Kategorie 2 einordnen, oder muss ich die HSD 3 machen? Ich bin dankbar für eure Einschätzungen. Liebe Grüße!
  2. Wie gesagt, ich habe immer nur auf die Werte pro 100g geschaut, bei allen Lebensmitteln, was halt auf der Packung steht, und das ist eben ungekocht. Und damit war ich damals ganz gut dabei, nur fehlen mir jetzt Fleisch und Fisch, um simpel auf die Proteinmenge zu kommen. Wenn ich aber am Tag mal eine Portion z.B. solcher Nudeln esse, um die Proteine zusammen zu bekommen, wird mir das Fett nicht das Genick brechen für die Abnahme. Hope so.
  3. Ach so ... darüber habe ich nie nachgedacht. Bei Nudeln und Reis kannte ich dann nur die Konjak-Variante, die aber eben einfach nur sättigt und nichts an Nährstoffen hat. Dann behalte ich die Eva mal im Auge . Danke!
  4. Hmmm ... 6,7g ... ich habe immer nur Lebensmittel verwendet unter 3g Fett auf 100g und unter 5g KH auf 100g. Ganz generell, egal wie viel ich davon nun esse, egal ob gekocht oder ungekocht etc.. Stimmt, verflüssigen ist immer eine gute Variante.
  5. Danke! Das hab ich tatsächlich hier, Fruity Whey und auch anderes klassisch mit Schoko- oder Vanillegeschmack. Bei dem Quark etc. ist mein Problem weniger der Geschmack, den ich eh oft mit Flavs ändere, es ist eher die Konsistenz. Aber wir sind ja nicht zum Vergnügen hier . Das Brot und die Pasta haben mir immer irgendwie zu viel Fett, wenn ich mich an die maximal 3g von 100g halten soll. Ich zwinge mich zu der Menge an Shakes, hab dann allein vom Trinken einen Kugelbauch und esse mich mit Salat und Gemüse satt .
  6. Danke dir, stimmt, per BMI lande ich viel deutlicher in HSD Typ 2. Ich habe eher Probleme, überhaupt auf die Eiweißmenge zu kommen. Ich esse weder Fleisch, noch Fisch. Leider kann ich nach zwei Tagen sowas wie Quark, Skyr und Hüttenkäse nicht mehr sehen und bekomme das auch kaum noch runter. Demnach muss ich leider viel über Proteinshakes regeln, füchte ich. Vor ein paar Jahren habe ich die HSD schonmal gemacht, da allerdings noch mit Fleisch und Fisch, das war ok.
  7. Hallo an alle, ich möchte eine neue Runde HSD starten. Wenn ich mir Bilder ansehe, denke ich, bei locker 40% KFA zu sein. Per Umfangsmessung kam ein KFA von 34,1% heraus. Würdet ihr dann auch Typ 2 wählen, weil es bei Frauen genau an der Grenze ist, oder lieber Typ 3 wählen? Ich habe außerdem noch ein Problem mit KFA und BMI. Der normale BMI liegt bei mir bei 25,2. Wenn ich mir aber die Tabelle zur Proteinmengenbestimmung anschaue, passt das leider so gar nicht zusammen. Ein BMI von 25 entspricht bei Frauen einem KFA von 31% ... ich habe laut Umfangsmessung viel mehr. Richte ich mich nun eher nach den 25 BMI oder den 34 KFA bei der Proteinmenge? Es ist ja schon ein Unterschied, ob ich mit 2,1 oder 1,8 rechne. Oder soll ich die goldene Mitte wählen? Danke euch schonmal!
  8. Hallo, vielen Dank an euch! Also müsste ich ja theoretisch ziemlich gut in den Typ 2 passen. Ich neige leider dazu, Dinge zu extrem zu machen. Einmal begonnen, möchte ich möglichst viel. Ich ertappe mich bei dem Gedanken, dass doch Typ 3 bestimmt mehr und schneller Erfolg bringt, weil es dabei keinen Big Refeed gibt und länger durchgeführt werden darf. Aber dann versuche ich mal, mich mit Typ 2 anzufreunden. Ich habe eben nochmal gerechnet. Um anhand der BMI-Fomel auf einen KFA von 35-40% zu kommen, müsste ich ja an die 100 kg wiegen. Das ist dann wohl doch übertrieben. Also Typ 2 und das Beste hoffen.
  9. Hallo zusammen, ich bin weiblich, 1,63m groß und wiege aktuell 65,3 kg. Vor ca. einem Jahr habe ich bereits einmal für sieben Wochen die HSD gemacht, damals im Typ 3. Heute weiß ich gar nicht mehr, ob ich damals wirklich die richtige Variante für mich gewählt habe, es hat aber ganz gut funktioniert. Inzwischen habe ich leider wieder etwas zugenommen und möchte eine neue Runde starten. Nun ist mein Problem die Bestimmung des KFA. Ich habe laut Formel einen BMI von 24,6. Das entspräche laut der Tabelle für Frauen einem KFA von etwa 31%. Wenn ich mir nun allerdings die Zeichnungen anschaue, anhand derer ich meinen KFA bestimmen kann, würde ich mich ganz locker bei mindestens 35%, wenn nicht sogar eher 40% einordnen. Ich habe unheimlich dicke Oberschenkel und sehr viel Fett am Bauch und seitlich. Sollte ich dann noch einmal die Variante 3 wählen, oder doch lieber der BMI-Formel glauben und mich im Typ 2 einordnen? Danke schonmal! Cassiopeia
  10. Hallo und vielen lieben Dank! Ja ok, wie schon gesagt, habe ich auch eher dorthin tendiert, Typ 3 zu machen. Dann werde ich das so mal antesten und zur Not wechseln ... danke dir
  11. Hallo ihr Lieben , ich bin ganz neu hier, habe mich schon viel auf den FE-Seiten und in der HSD umgesehen und habe nun ein Problem mit der Typbestimmung. Die Bilder, die einem bei der Einschätzung des KFA helfen sollen, haben bei mir definitiv 35% ergeben. Ebenso kamen 35% durch die Umfangmessungen heraus, wenn ich den Navy-Rechner benutzt habe. Demnach wäre ich eindeutig HSD-Typ 3. Nun habe ich aber in der HSD doch wieder von dem BMI gelesen. Bei mir gilt der "normale" Weg, den BMI zu berechnen, da ich komplett untrainiert bin und das Gewicht, welches ich mit mir rumschleppe, definitiv durch zu viel Fett und nicht Muskeln verursacht wird. Wenn ich den BMI berechne, lande ich aber mitten in der Kategorie für den HSD-Typ 2. Nun bräuchte ich bitte eine Entscheidungshilfe, in welchen Typen ich mich einordnen soll bzw., welcher Ermittlungsmethode ich mehr trauen sollte. Für mich selbst gefühlt, empfinde ich mich einfach als sehr schwammig und hätte mich zu Typ 3 gepackt. Hier mal meine Daten: weiblich 1,63m 68kg untrainiert/Anfänger Es wäre lieb, wenn mir jemand mit Erfahrung hierbei helfen könnte. Danke schonmal! PS: Ich weiß, dass man auch Bilder schicken kann ... widerstrebt mir aber sehr
×
×
  • Neu erstellen...