Jump to content

Stagnation im Training wegen Diät und/oder Technik?


Empfohlene Beiträge

Ich bin neu hier im Forum also erstmal ein freundliches Hallo in die Runde :)

 

Nun erstmal ganz kurz zu meinem bisherigen Weg bevor ich euch noch mit allen relevanten Daten füttere. Im Jänner 2020 brachte ich stolze 98,5 kg bei 170 cm auf die Waage im total untrainierten Zustand. Also um es beim Namen zu nennen, ich war einfach fett mit einem KFA deutlich über 30%. Das war mir natürlich viel zu viel und der Punkt erreicht wo ich mir sagte ich muss was ändern. Gesagt und getan, habe ich nach eingehendem Studium des vorzüglichen Contents auf dieser und manch anderen Seiten meine Ernährung umgestellt, viel moderate Bewegung in den Alltag integriert (hab einen Bürojob) und mit Krafttraining zu Hause angefangen (Ausstattung und Plan folgt später.

Seither hat sich einiges getan welches sich doch erstmal als Erfolg verbuchen lässt. Aber jetzt erst mal zu meinen Eckdaten.

 

Eckdaten:

 

- Alter: 35

- Größe: 170 cm

- Gewicht: 64,5 kg

- KFA: ca. 16-17% (sehr schwer für mich zu schätzen, da sich bei mir das Fett eher am Bauch ansammelt) lt. KFA Rechner 15,9% (36cm Nackenumfang und 80,5 cm Bauchumfang) und von meiner Freundin mit den Vergleichsbildern auf 16% geschätzt.

 

Kraftwerte:

Ergebnis & Empfehlungen

  Kraftwerte Kraftwerte im Bereich 1 RM 5 RM 8 RM 10 RM 12 RM
Kniebeugen 1.16 x Körpergewicht Anfänger 84.4 kg 75.0 kg 68.0 kg 63.3 kg 58.6 kg
Bankdrücken 0.88 x Körpergewicht Anfänger 64.1 kg 57.0 kg 51.7 kg 48.1 kg 44.5 kg
Kreuzheben 1.16 x Körpergewicht Anfänger 84.4 kg 75.0 kg 68.0 kg 63.3 kg 58.6 kg
Rudern 0.79 x Körpergewicht Anfänger 57.4 kg 51.0 kg 46.2 kg 43.0 kg 39.8 kg
Schulterdrücken 0.59 x Körpergewicht Anfänger 42.8 kg 38.0 kg 34.4 kg 32.1 kg 29.7 kg
Klimmzüge 10 Klimmzüge Fortgeschrittener - - - - -

          

Zu den Kraftwerten möchte ich noch anfügen, dass ich mit KB erst später starten konnte und mit KH noch etwas später. Das liegt daran, dass ich im Juli 2020 eine OP (Embolisation) im linken Oberschenkel hinten hatte. Ich habe bzw. hatte entartete Blutgefäße (Hämangiome) im linken Oberschenkel hinten (ich glaube im biceps femoris) welche mir Schmerzen bereiteten und mich erheblich in der Beweglichkeit einschränkt.

Die entarteten Blutgefäße wurden verschlossen und danach sollte sich alles zurückbilden was es bis zu einem bestimmten Grad auch tat. Mit Schmerzen habe ich kein Problem mehr (wenn dann nur manchmal sehr leichte Schmerzen), aber die Beweglichkeit ist nach wie vor ziemlich eingeschränkt und es wird auch nicht mehr besser (hatte auch schon Physiotherapie) ausser ich würde mir in einer weiteren OP einen Teil des Muskels entfernen lassen was nicht wirklich eine Option ist.

Dadurch ist speziell das KH eher "problematisch" für mich und wahrscheinlich auch von der Technik bestimmt nicht einwandfrei.

Grundsätzlich noch zu den Kraftwerten möchte ich sagen, dass die genannten 5 RM's getestet sind (ich trainiere nach dem FEM Plan) und alle anderen RM's mit dem Kraftwerte Rechner berechnet.

Und bei den Klimmzügen kommt es stark darauf an was ich vorher gemacht habe und ob ich die Klimmzüge im Obergriff oder Untergriff ausführe. Wenn ich vorher nichts anderes gemacht habe, dann schaffe ich eben 10-11 Klimmzüge im Untergriff während ich im Obergriff gerade einmal 7 Klimmzüge schaffe.

 

Ausstattung und Trainingsplan:

 

Krafttraining:

 

Jänner 2020 - März 2020

Ausstattung: nur Kurzhanteln

Trainingsfrequenz: 2x pro Woche (da ja auch in einer Diät)

Trainingsplan: alternierender "GK-Plan" (ohne UK da noch nicht möglich wegen meinem linken Oberschenkel)

Training A: KH Schulterdrücken 3x12

                    unter einen Tisch gelegt und mit den Armen hochgezogen 3x12

                    Liegestütze Hände erhöht 3x12

Training B: KH Bankdrücken 3x12

                     KH Rudern 3x12

                    Seitheben 3x12

Immer wenn ich 3x12 geschafft habe, wurde das Gewicht erhöht (oder die Übung erschwert).

 

April 2020 - August 2020 (mit ca 3 Wochen Unterbrechung im Juli wegen OP)

Ausstattung: Kurzhanteln, Langhantel, Klimmzugstange

Trainingsfrequenz: 2x pro Woche (immer noch Diät)

Trainingsplan: GK Plan (ohne UK bis Juli, danach KB integriert)

Training: LH Kniebeugen 3x8 (erst ab August)

                 LH Bankdrücken 3x8

                 LH Schulterdrücken 3x8

                  vorgebeugtes LH Rudern 3x8

                 Klimmzüge mit Band 3x8

Immer wenn ich 3x8 geschafft habe, wurde das Gewicht erhöht. Immer wenn mehrere Trainings kein Fortschritt bei Gewicht oder Whg erzielt wurde, wurde das Gewicht zurückgesetzt.

 

September 2020 - Mai 2021

Ausstattung: Power Cage mit Kabelzug, Langhantel, Kurzhanteln

Trainingsfrequenz: 2x pro Woche September 2020 - Februar 2021

                                  3x pro Woche März 2021 - Mai 2021

Trainingsplan: FEM alternierender GK-Plan

Training A: LH Kniebeugen 3x5

                    LH Bankdrücken 3x5

                    LH Rudern 3x5 (später ersetzt durch vorgebeugtes Rudern im Stehen am Kabelzug)

                    Kniebeugen 2x10

                    Liegestütz 2x10

                    LH Rudern 2x10 (später ersetzt durch vorgebeugtes Rudern im Stehen am Kabelzug)

Training B: LH Kniebeugen 3x5 ab April statt KB LH Kreuzheben 3x5 (hab mich vorher nicht ans KH gewagt wegen meiner Bewegungseinschränkung)

                    LH Schulterdrücken 3x5

                    Klimmzüge 3x5

                    LH Schulterdrücken 2x10

                    Latzug 2x10

Gesteigert genau lt. Programm bzw. 20% deloads lt. Programm und erst nach dem 2. deload die Assistanceübungen mit 2x10 dazugenommen (alle zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt und beim KH noch gar keine.

Zusätzlich mach ich jetzt auch in jedem Training Sit Ups 2x10 und abwechselnd in den Trainings face pulls mit Resistance Band und eine andere Übung mit Resistance Band 2x10.

 

Ausdauertraining:

 

Jänner 2020 - August 2020

Eigentlich kein Ausdauertraining, aber wie schon erwähnt viel moderate Bewegung (sprich Spaziergänge) in den Alltag integriert.

 

September 2020 - Mai 2021

Neben der doch relativ vielen moderaten Bewegung auch noch mit dem Laufen angefangen. Zu Beginn ganz gemächlich und 3 mal pro Woche, aber auch da die Intensität und den Umfang gesteigert (ja ich weiß, nicht die beste Combo mit Krafttraining). Ursprünglich wollte ich da auch gar nicht großartige Intensitäten und Umfänge anstreben sondern einfach generell noch fitter werden und zumindest ein gewisses Maß an Ausdauer erreichen. Eigentlich war mein langfristiges Ziel 10km in 50 Minuten laufen zu können. Dieses Ziel war jedoch erstaunlich schnell erreicht und ich hatte plötzlich riesigen Spaß am Laufen.

Somit bin ich Stand jetzt gerade in einem Halbmarathon Trainingsplan und laufe 4-5 Mal die Woche wobei 3x pro Woche meine "Schlüsseleinheiten" sind (1x Intervalltraining, 1x intensiver Dauerlauf, 1x langsamer aber langer Dauerlauf). Die anderen Einheiten sind langsame und für meinen Trainingsstand regenerative Läufe.

 

Meine 10km Bestzeit: 43:17 (im März bei widrigen Bedingungen)

Mein 10km Potential: Wahrscheinlich unter 42 min möglich. Hab am 23.05.2021 wieder einen 10km Testlauf und möchte unter 42 min bleiben.

Meine angestrebte Halbmarathon Zeit: zumindest unter 1:35:00 bis Ende meines Plans am 04.07.2021 hoffe aber auf eine Zeit so um 1:32:00

 

Ernährung:

 

Generell eigentlich seit Jänner 2020 in einer "Diät" aber mit unterschiedlich hohem Kaloriendefizit und auch mit der ein oder anderen Diätunterbrechung wenn es nötig wurde. Anfangs hatte ich ein höheres Kaloriendefizit da es mir mit sehr hohem KFA auch noch sehr leicht fiel und locker auch wirklich satt wurde. Je niedriger mein KFA wurde (und vor allem in Kombination mit Ausdauertraining) desto mehr wurde der Hunger zu einem "Problem". Nicht zu so einem Problem das ich kein Defizit mehr einhalten könnte, aber mein Defizit kontinuierlich verringern musste.

Zur Zeit (letzte 2 Monate) bin ich durchschnittlich bei ca. 2450 kcal pro Tag bei einem Verbrauch von ca. 2800 kcal pro Tag und einem dementsprechenden Gewichtsverlust von ca 0,35 kg pro Woche. Meine Makros sind ca 175g Eiweiß / 85g Fett / 240g Kohlenhydrate. Ich weiß das der Fettanteil eher hoch ist, aber das liegt hauptsächlich an dem doch recht vielem fettigem Fisch den ich jede Woche esse und zusätzlich auch ein selbstgemachter Aufstrich der Leinöl beinhaltet.

 

Ziele:

 

- KFA weiter senken mit Endziel 10-12% wobei die Prozent nicht wichtig sind sondern die Optik

- ein paar Kilo mehr an Muskelmasse aufbauen (mir ist natürlich klar, dass das bedeutet das mein KFA auch wieder steigen wird welcher halt danach wieder gesenkt werden muss) Meine FFM dürfte ca 54kg betragen (ausgehend von meinem Gewicht und geschätztem KFA). Mein Endziel wären irgendwo im Bereich von min 60kg bis zu 65kg (wenn möglich) FFM was einem Gewicht von 68-74kg bei 12% KFA bedeuten würde. Also ganz grob gesagt am Ende ca 70kg bei 10-12% KFA

- mit den genannten vorangegangenen Zielen sollte es auch weiterhin möglich sein im Ausdauerbereich zumindest ein ähnliches Level zu halten wie ich es bereits erreicht habe. Im Endeffekt möchte ich einmal einen HM unter 1:30:00 laufen und danach eher wieder etwas den Umfang im Ausdauerbereich reduzieren und eher wieder auf die 10km Distanz konzentrieren. Solange ich es weiterhin schaffe die 10km in ca 45 min zu laufen passt das dann schon für mich.

 

Fragen / Probleme:

 

So und nun zu meinen eigentlichen Fragen bzw zu meinen Problemen für die ich Rat suche.

 

1.) Ich stagniere zur Zeit im Krafttraining

- was sind die möglichen Ursachen? (Diät? Technik? Ausdauertraining?)

- sollte ich einfach weitermachen und sehen wie es nach Ende der Diät läuft?

- sollte ich vielleicht gar nochmal in Phase 1 beginnen oder gibt es gute Alternativen speziell für Übungen wo ich einfach in der Beweglichkeit eingeschränkt bin wie beim KH? (wenn ich mit gestreckten Beinen versuche mit den Fingerspitzen den Boden zu erreichen, dann fehlen da min 10 cm und es wird auch nicht mehr besser)

- gibt es irgendetwas anderes in Hinblick auf mein Ausdauertraining das ich beachten sollte?

- oder ist es wirklich jetzt schon an der Zeit für einen neuen Plan (2er Split)? Ich denke mal eigentlich noch nicht

 

2.) Ich habe eine eingeschränkte Beweglichkeit und vor allem dadurch Probleme bei manchen Übungen. Auch könnte die Technik generell besser sein

- alles wo ich mich nach vorne beugen muss, aber einen geraden Rücken behalten sollte bereitet mir Probleme (vor allem KH und vorgebeugtes Rudern). Welche (Übungs-) Alternativen gibt es?

- wenn ich nochmal in Phase 1 starten sollte, welche Gewichte wären anhand meiner Werte sinnvoll für Techniktraining? (Richtwerte)

- sollten die Assistanceübungen wieder entfallen oder trotzdem bleiben und auch die Technik trainiert werden?

 

3.) Wie kombiniert man Krafttraining mit Ausdauertraining am besten?

- Wie oft und wie lange und intensiv sollten/dürfen die Einheiten sein für den besten Effekt bzw. damit das Ausdauertraining das Krafttraining (und Muskelwachstum) so wenig wie möglich beeinträchtigt?

- Was liegt überhaupt im Bereich des möglichen bzw. sind meine Ziel realistisch?

- Sonst irgendwelche Anregungen, Vorschläge oder Sachen die zu berücksichtigen wären und ich gar nicht daran denke?

 

Puh, ist im Endeffekt wohl doch etwas lang geraten, sorry. Vielen Dank schon mal an alle die es überhaupt durchgehalten haben bis hierhin zu lesen :lol: und vielen Dank im Voraus an alle die sich hier einbringen und versuchen mich zu unterstützen!

 

Falls noch irgendwelche wichtigen Details fehlen lasst es mich einfach wissen und ich werde es so gut wie möglich ergänzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Science-fitness.de & Fitladies.de

Na ja... 6-8 Einheiten/Woche plus Kcal-Defizit plus "normale" Belastung (im Job oder sonstwas) kann schonmal zu viel sein. Das ist aber IMHO aktuell eher noch keine grundsätzliche Sache (bspw.) Pro oder Contra Ausdauertraining oder so... Jeder kann halt nur begrenzt von seinen individuellen Regenerations-Fähigkeiten arbeiten.

 

Was ist deine Priorität? Kurzfristig? Mittelfristig? Langfristig?

Auch hier können verschiedene Ziele nicht mehr unbedingt als "Selbstläufer" gleichzeitig und gleichermaßen erreicht werden.

 

"Standardantwort": Begrenze dich pro Woche auf 2 Einheiten Krafttraining, 2 intensive Ausdauereinheiten und 2 Ausdauereinheiten mit niedriger Intensität. Oder teile deine Ziele gemäß der Fristigkeiten ein und verfolge sie konzentriert (unterschiedliche Schwerpunkte im Verlauf des Trainings)

 

vor 28 Minuten schrieb Hybridchris:

alles wo ich mich nach vorne beugen muss, aber einen geraden Rücken behalten sollte bereitet mir Probleme (vor allem KH und vorgebeugtes Rudern). Welche (Übungs-) Alternativen gibt es?

Andere Rudervariante bspw. ... Funktioniert bspw. Sumo-Kreuzheben besser?

 

vor 32 Minuten schrieb Hybridchris:

Was liegt überhaupt im Bereich des möglichen bzw. sind meine Ziel realistisch?

- Sonst irgendwelche Anregungen, Vorschläge oder Sachen die zu berücksichtigen wären und ich gar nicht daran denke?

Das kommt vermutlich auf die Antworten auf die Fragen zuvor an... Ersteinmal die Prioritäten und Ziele klären, dann ergibt sich das Weitere...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 4 Stunden schrieb Ghost:

Na ja... 6-8 Einheiten/Woche plus Kcal-Defizit plus "normale" Belastung (im Job oder sonstwas) kann schonmal zu viel sein. Das ist aber IMHO aktuell eher noch keine grundsätzliche Sache (bspw.) Pro oder Contra Ausdauertraining oder so... Jeder kann halt nur begrenzt von seinen individuellen Regenerations-Fähigkeiten arbeiten.

Ok, ich würde mein Training (Krafttraining und Ausdauertraining) als 6 Einheiten pro Woche klassifizieren (je 3), weil die anderen Ausdauereinheiten wie gesagt so locker sind, dass sie eigentlich eher der aktiven Regeneration dienen. Ist wahrscheinlich für weniger trainierte vergleichbar mit einem schnellen Spaziergang. Prinzipiell habe ich zwar nicht das Gefühl nicht regeneriert zu sein für die Einheiten und mein Defizit ist ja auch nicht mehr allzu groß. 

Aber wenn es helfen könnte, wäre es natürlich möglich durch den kurzfristigen Fokus die eine oder andere Einheit zu streichen. Oder würde es Sinn machen bei diesem Trainingsumfang in nächster Zeit einfach mal auf Erhaltungskalorien zu gehen?

 

vor 4 Stunden schrieb Ghost:

Was ist deine Priorität? Kurzfristig? Mittelfristig? Langfristig?

Auch hier können verschiedene Ziele nicht mehr unbedingt als "Selbstläufer" gleichzeitig und gleichermaßen erreicht werden.

Also kurzfristig ist meine Priorität noch das Ausdauertraining da ich wie gesagt mitten in einem Halbmarathon Trainingsplan bin. Dieser geht jedoch nur noch bis 04. Juli und danach würde ich den Fokus wieder eher auf das Krafttraining legen.

 

Mittelfristig werde ich vielleicht noch einmal eine begrenzte Phase (max 3 Monate) haben wo die Ausdauer nochmals Priorität hat, aber danach wieder ausgeglichen oder eher etwas mehr Richtung Krafttraining.

 

Langfristig sind meine Prioritäten eigentlich genau in der Reihenfolge wie ich anfangs meine Ziele formuliert habe. Also oberste Priorität hat langfristig gesehen ein eher niedriger KFA (auch wenn der natürlich zwischendurch immer etwas steigen muss und wird) wobei die genauen Prozente nicht entscheidend sind sondern die Optik. Also bei mehr Muskelmasse wahrscheinlich auch ein etwas höherer KFA toleriert werden kann.

Zweite Priorität hat dann eben das Krafttraining bzw. der Aufbau von Muskelmasse. Wie im Eingangspost erwähnt, wäre mein Endziel eine Fettfreie Masse im Bereich von 60-65kg bei meinen 170 cm Körpergröße. Also z.B. mit 70kg und 12% KFA wäre ich schon hochzufrieden.

Ausdauertraining hätte demnach zwar die niedrigste Priorität langfristig, aber ich möchte es eben nicht komplett vernachlässigen. Das heißt, ich möchte mich eher auf die 10km spezialisieren anstatt HM und die möchte ich in 45 Minuten laufen können. Dies sollte mit einiges weniger Ausdauertraining als jetzt möglich sein, da es langsamer ist als jetzt möglich und das habe ich ja nach 9 Monaten Training erreicht.

 

vor 4 Stunden schrieb Ghost:

Andere Rudervariante bspw.

Einarmiges KH Rudern habe ich schon ein paar mal probiert, aber aus irgendeinem Grund komme ich damit auch nicht wirklich klar. Vielleicht sollte ich es aber doch einfach nochmal ausprobieren. Außerdem bin ich am Überlegen ob ich mir eventuell noch https://www.sport-tiedje.at/taurus-kraftstation-total-trainer-tf-tt3500 zulege. Ich denke mal damit sollte das Ruder dann auch für mich gut möglich sein (hoffe ich zumindest).

 

vor 5 Stunden schrieb Ghost:

Funktioniert bspw. Sumo-Kreuzheben besser?

Hab mir das jetzt angesehen und muss ich definitiv ausprobieren. Zumindest so wie es aussieht sollte das besser möglich sein als die konventielle Variante.

 

vor 5 Stunden schrieb Ghost:

Das kommt vermutlich auf die Antworten auf die Fragen zuvor an... Ersteinmal die Prioritäten und Ziele klären, dann ergibt sich das Weitere...

Hab ich soeben mal geklärt. Und da ich jetzt sowieso beim Rudern und KH andere Varianten ausprobieren werde und doch die Technik wahrscheinlich auch generell noch ein Thema ist, würde es Sinn machen wirklich nochmal in Phase 1 zu starten und damit die Intensität und das Volumen zu senken während mein Fokus (bis Juli) noch aufs Laufen ausgerichtet ist?

Danach wenn mein Fokus wieder mehr auf Krafttraining bzw. Muskelaufbau liegt, wird höchstwahrscheinlich auch mein KFA niedrig genug sein um die Diät zu beenden und einen leichten Überschuss zu fahren.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Hybridchris:

Ok, ich würde mein Training (Krafttraining und Ausdauertraining) als 6 Einheiten pro Woche klassifizieren (je 3), weil die anderen Ausdauereinheiten wie gesagt so locker sind, dass sie eigentlich eher der aktiven Regeneration dienen. Ist wahrscheinlich für weniger trainierte vergleichbar mit einem schnellen Spaziergang.

Du hast geschrieben:

vor 15 Stunden schrieb Hybridchris:

meine "Schlüsseleinheiten" sind (1x Intervalltraining, 1x intensiver Dauerlauf, 1x langsamer aber langer Dauerlauf)

Wie sehen denn deine erwähnten beiden "regenerativen Einheiten", die hinzu kommen, konkret aus? Aber egal, da du ja deine Prioritäten für die nächste Zeit geklärt hast...

 

Da deine Priorität für die nächste Zeit klar in Richtung Halbmarathon geht, würde ich in der Zeit max. 2 Einheiten Krafttraining konzentriert auf die wichtigen Grundübungen machen. Bspw. Tag 1 mit Kniebeugevariante 3x5, Bankdrückvariante 3x5 und Rudervariante 3x8 und Tag 2 mit Kreuzhebevariante (Rumänisches Kreuzheben 3x8 oder Sumo-KH 3x5), einer Überkopfdrückenvariante 3x5 und einer Klimmzugvariante 3x8.

Dann bist du bei 5 Einheiten (ausgehend von deinen 3 Schlüsseleinheiten für den HM) und dazu kannst du maximal 1 Einheit für Mobility/aktive Regeneration hinzufügen und lässt einen Tag komplett frei.

 

Wenn der HM durch ist, auf 3 Einheiten Krafttraining (ob du den FEM dann wieder aufnimmst, oder anders trainieren willst, kann man dann sehen) und 2-3 Einheiten Ausdauer (1x intensiv bzw. Intervalltraining, 1-2x niedrigintensiv) umstellen.

 

Ernährung würde ich vermutlich auf Erhaltungskalorien (und ausreichend Eiweiß, falls da noch Mangel herrschen sollte) umstellen, da dir die Performance im Training wichtig sein dürfte. Dein Bauchumfang sollte nicht größer werden (und tendenziell auch mit Erhaltungskalorien und dem Training weniger werden).

bearbeitet von Ghost
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb Ghost:

Wie sehen denn deine erwähnten beiden "regenerativen Einheiten", die hinzu kommen, konkret aus? Aber egal, da du ja deine Prioritäten für die nächste Zeit geklärt hast...

Das sind langsame Dauerläufe von 40 min bis max 1h was für mich eigentlich ziemlich kurz ist. Teilweise habe ich dabei einen durchschnittlichen Puls von gerade mal knapp über 120 (bei einem Maximalpuls von ca 182). Nach so einer Einheit bin ich überhaupt nicht ausgepowert sondern im Gegenteil, fühle ich mich wieder richtig regeneriert.

 

vor 2 Stunden schrieb Ghost:

Da deine Priorität für die nächste Zeit klar in Richtung Halbmarathon geht, würde ich in der Zeit max. 2 Einheiten Krafttraining konzentriert auf die wichtigen Grundübungen machen. Bspw. Tag 1 mit Kniebeugevariante 3x5, Bankdrückvariante 3x5 und Rudervariante 3x8 und Tag 2 mit Kreuzhebevariante (Rumänisches Kreuzheben 3x8 oder Sumo-KH 3x5), einer Überkopfdrückenvariante 3x5 und einer Klimmzugvariante 3x8.

Ich werde dann deinem Rat hier folgen und definitiv auf 2 Krafteinheiten pro Woche runter gehen. Nächste Woche hätte ich die Samstags Einheit sowieso ausfallen lassen wegen meines 10km Testlaufes am Sonntag und dann werde ich gleich die 2 Einheiten pro Woche beibehalten. Ich werde mich auch genau an deinen vorgeschlagenen Plan halten hätte da aber aus reiner Interesse noch Fragen. Und zwar warum bei der Rudervariante und Klimmzugvariante mit 8 Whg? Beim Rudern werde ich dann erstmal auch wieder das einarmige KH Rudern ausprobieren und beim Kreuzheben die Sumovariante. 

Bei der Klimmzugvariante wäre da der Latzug in Ordnung? Ich weiß nämlich nicht ob ich bei den Klimmzügen am Schluss 3x8 schaffe. Bzw. wie sieht es da mit der Griffvariante aus? Welche wäre in diesem Plan am sinnvollsten? Im Untergriff schaffe ich um einige Klimmzüge mehr als im Obergriff.

 

vor 2 Stunden schrieb Ghost:

Wenn der HM durch ist, auf 3 Einheiten Krafttraining (ob du den FEM dann wieder aufnimmst, oder anders trainieren willst, kann man dann sehen) und 2-3 Einheiten Ausdauer (1x intensiv bzw. Intervalltraining, 1-2x niedrigintensiv) umstellen.

Mir ist es eigentlich relativ egal nach welchem Plan ich trainiere. Die Hauptsache für mich ist eben das ich nach einem intelligenten funktionierenden Plan trainiere der Übungen beinhaltet die ich mit meiner Ausstattung und beweglichen Einschränkung auch ausführen kann. Ich habe mich aber jetzt auch noch nicht großartig mit anderen Plänen beschäftigt, da eben der FEM für mich ganz gut aussah und meine Kraftwerte ja auch noch nicht so weit sind das damit keine Steigerung mehr drinnen wäre. Ich bin aber grundsätzlich auch offen für andere Vorschläge und würde mich wenn es soweit ist wieder melden.

Das mit den Ausdauer Einheiten sollte danach auch so in diese Richtung klappen, wobei ich mich da noch ein bisschen schlau machen muss wie dann mein Training in dem Bereich aussehen sollte um ein etwas niedrigeres Level zu halten (z.B. ob es ok ist die Intervalleinheit mit dem Tempodauerlauf wochenweise abzuwechseln damit es eben nur 1 intensive Einheit pro Woche ist).

vor 2 Stunden schrieb Ghost:

Ernährung würde ich vermutlich auf Erhaltungskalorien (und ausreichend Eiweiß, falls da noch Mangel herrschen sollte) umstellen, da dir die Performance im Training wichtig sein dürfte. Dein Bauchumfang sollte nicht größer werden (und tendenziell auch mit Erhaltungskalorien und dem Training weniger werden).

Also Eiweiß ist bei mir kein Problem da ich da auf ca 175g / Tag bin. Rauf gehen auf Erhaltungskalorien für Performancegründe kann ich natürlich gut nachvollziehen (da ich genau aus diesem Grund ja mein Defizit schon verringert habe), aber ich bin mir da nicht sicher ob ich dann tatsächlich noch Fett abbauen würde. Mir ist klar das du hier auf die Rekomposition anspielst, aber bin mir nicht sicher ob das bei mir in der Form dann auch funktionieren würde. Gleiches Gewicht (sprich Erhaltungskalorien) bei leicht sinkendem Bauchumfang würde ja einen niedrigeren KFA bedeuten (was natürlich das Ziel ist). Aber bei gleichem Gewicht und weniger Fett, müsste zwangsweise die Differenz aus Muskelmasse bestehen und ich bin mir eben nicht sicher ob die 2 doch auch abgespeckten Krafteinheiten dafür wirklich ausreichen würden? Ich bin eigentlich in dieser Zeit auch zufrieden wenn ich die vorhandene Muskelmasse behalten kann und noch etwas Fett verliere.

 

Achso und weil es mir gerade noch einfällt. Wie sieht es aus mit zusätzlichen Übungen für die Schultergesundheit? Leichte Sätze am Ende der Einheiten z.B. wären ok? Und kann / sollte / darf ich meine 2x10 sit ups beibehalten oder besser auch streichen?

 

Vielen Dank jedenfalls schon mal für deine Vor- und Ratschläge bis jetzt und die Mühe die du dir mit mir machst :rolleyes:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Und zwar warum bei der Rudervariante und Klimmzugvariante mit 8 Whg?

Ich bin Anhänger der Philosophie "Press like a Powerlifter, Back like a Bodybuilder".

 

Ich konnte bei beiden Übungen auf diese Weise die Zielmuskulatur besser ansteuern. YMMV

 

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Bei der Klimmzugvariante wäre da der Latzug in Ordnung?

Ja. (Griffart kann man alle paar Wochen durchrotieren.)

 

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Wie sieht es aus mit zusätzlichen Übungen für die Schultergesundheit?

Brauchst du sie? (Face Pulls oder Band Pull-aparts sollten aber immer gehen.)

 

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Und kann / sollte / darf ich meine 2x10 sit ups beibehalten oder besser auch streichen?

Brauchst du sie? Oder sind andere Übungen zur allgemeinen Rumpfstabilisierung evtl. vorteilhafter? (Bspw. McGill`s Big Three)

(Ist aber auch eher die Kategorie, dass ein bisschen immer gehen sollte.)

 

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Also Eiweiß ist bei mir kein Problem da ich da auf ca 175g / Tag bin.

Das kommt noch vom höheren Defizit? Ansonsten wären bei deinem Gewicht und Erhaltungskalorien aktuell auch 130g ausreichend. Evtl. verschiebst du etwas zu den KH?

 

vor 38 Minuten schrieb Hybridchris:

Rauf gehen auf Erhaltungskalorien für Performancegründe kann ich natürlich gut nachvollziehen (da ich genau aus diesem Grund ja mein Defizit schon verringert habe), aber ich bin mir da nicht sicher ob ich dann tatsächlich noch Fett abbauen würde. Mir ist klar das du hier auf die Rekomposition anspielst, aber bin mir nicht sicher ob das bei mir in der Form dann auch funktionieren würde. Gleiches Gewicht (sprich Erhaltungskalorien) bei leicht sinkendem Bauchumfang würde ja einen niedrigeren KFA bedeuten (was natürlich das Ziel ist). Aber bei gleichem Gewicht und weniger Fett, müsste zwangsweise die Differenz aus Muskelmasse bestehen und ich bin mir eben nicht sicher ob die 2 doch auch abgespeckten Krafteinheiten dafür wirklich ausreichen würden? Ich bin eigentlich in dieser Zeit auch zufrieden wenn ich die vorhandene Muskelmasse behalten kann und noch etwas Fett verliere.

Bei deinem aktuellen Kcal-Defizit von 350kcal (?) kannst du auch noch so weitermachen, solange du eben Fortschritte im Training machst. Ob es jetzt bereits reicht, nur die Trainingseinheiten zu verringern und weiter so wie bisher zu essen (ca. 2.450kcal) wird sich zeigen. Wenn es geht, fein, wenn nicht, weißt du was zu tun ist.

 

Halte dich vielleicht aktuell nicht mit "Nebensächlichkeiten" auf. Du hast die Performance beim HM als vordringlichstes Ziel identifiziert, also ist dies dein Maßstab (und nachrangig sollte der Bauchumfang auf jeden Fall nicht steigen; aber ob und wieviel er reduziert wird, ist aktuell nicht deine erste Priorität (genauso KFA oder Körpergewicht); wäre das der Fall, solltest du eher über eine kurze HSD nachdenken und dann wieder dein HM-Training aufnehmen; ich weiß aber nicht, ob das wirklich sinnvoll ist und ob du die Zeit dafür hast).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb Ghost:

Ich bin Anhänger der Philosophie "Press like a Powerlifter, Back like a Bodybuilder".

 

Ich konnte bei beiden Übungen auf diese Weise die Zielmuskulatur besser ansteuern. YMMV

Ok danke. Werde das dann mal genau so probieren.

 

vor 15 Minuten schrieb Ghost:

Ja. (Griffart kann man alle paar Wochen durchrotieren.)

Sehr gut, danke. Werde dann auch da einfach mal durchrotieren alle paar Wochen wie vorgeschlagen.

 

vor 16 Minuten schrieb Ghost:

Brauchst du sie? (Face Pulls oder Band Pull-aparts sollten aber immer gehen.)

Ob ich sie brauche? Keine Ahnung. Hab nur auf der Seite hier davon gelesen und dachte mir es wird bestimmt nicht schaden.

 

vor 16 Minuten schrieb Ghost:

Brauchst du sie? Oder sind andere Übungen zur allgemeinen Rumpfstabilisierung evtl. vorteilhafter? (Bspw. McGill`s Big Three)

(Ist aber auch eher die Kategorie, dass ein bisschen immer gehen sollte.)

Auch hier keine Ahnung ob ich sie brauche. Die sind eher zur Gewissensberuhigung :lol: aber ich werde mir mal McGill's Big Three ansehen. Kenne die nicht.

 

vor 19 Minuten schrieb Ghost:

Bei deinem aktuellen Kcal-Defizit von 350kcal (?) kannst du auch noch so weitermachen, solange du eben Fortschritte im Training machst. Ob es jetzt bereits reicht, nur die Trainingseinheiten zu verringern und weiter so wie bisher zu essen (ca. 2.450kcal) wird sich zeigen. Wenn es geht, fein, wenn nicht, weißt du was zu tun ist.

Ja 350kcal Defizit ist korrekt. Werde das erstmal beibehalten und sehen wie es geht mit dem reduziertem Krafttraining.

 

vor 21 Minuten schrieb Ghost:

Das kommt noch vom höheren Defizit? Ansonsten wären bei deinem Gewicht und Erhaltungskalorien aktuell auch 130g ausreichend. Evtl. verschiebst du etwas zu den KH?

Teils vom höheren Defizit, teils wegen dem satt werden und außerdem fällt es mir gar nicht mehr so leicht die Eiweißmenge viel zu reduzieren bei gleichbleibenden Gesamtkalorien. Meine ganze "Diät" basiert eigentlich auf einer Ernährungsumstellung dich ich auch langfristig beibehalte. Meine Ernährung beinhaltet extrem viel Gemüse und Obst und sehr wenig bis gar keine industriell verarbeiteten Lebensmitteln und beim Brot bin ich auf Eiweißbrot umgestiegen wobei das könnte ich ja eigentlich wieder ändern und dadurch das Eiweiß senken und die KH erhöhen.

 

vor 27 Minuten schrieb Ghost:

Halte dich vielleicht aktuell nicht mit "Nebensächlichkeiten" auf. Du hast die Performance beim HM als vordringlichstes Ziel identifiziert, also ist dies dein Maßstab (und nachrangig sollte der Bauchumfang auf jeden Fall nicht steigen; aber ob und wieviel er reduziert wird, ist aktuell nicht deine erste Priorität (genauso KFA oder Körpergewicht); wäre das der Fall, solltest du eher über eine kurze HSD nachdenken und dann wieder dein HM-Training aufnehmen; ich weiß aber nicht, ob das wirklich sinnvoll ist und ob du die Zeit dafür hast).

Ja die Performance beim HM ist momentan das vordringlichste Ziel, aber Gewicht und KFA sind gerade auch deshalb eigentlich keine "Nebensächlichkeiten". Das Gewicht hat beim HM doch auch einen erheblichen Einfluss auf die Performance (leicht = schnell). Aber in der Woche vor meinem HM hätte ich sowieso geplant auf Erhaltungskalorien zu gehen.

Eine HSD kommt für mich eher nicht in Frage da ich bei meinem jetzigem KFA mit so großen Defiziten nicht klar komme (es ist schier unglaublich was ich für Mengen essen könnte und auch 4000kcal und mehr wären kein Problem für mich :D).

 

Wie auch immer, ich habe mich ja von 98,5kg schon auf 64,5kg runtergearbeitet und sooo weit bin ich ja jetzt nicht mehr weg. Ob das jetzt noch 2 Monate länger dauert oder nicht, spielt nicht wirklich eine Rolle. Lieber etwas länger und die auch die letzten paar kg Fett mit geringem Defizit aber gutem Gefühl abbauen.

 

Vielen Dank nochmals für deine Mühe und all deinen Ratschlägen. Werde das auch so gut es geht umsetzen und mich wieder melden wenn eine neue Phase ansteht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mein HM Training früher auch mit Krafttraining kombiniert. Dabei habe ich 4-5 Laufeinheiten und zusätzlich 3 Krafttrainingseinheiten absolviert. Die Krafttrainingseinheiten an sich waren kein grundästzliches Problem, aber wie diese gestaltet wurden, hatte einen extrem starken Einfluss auf meine Fortschritte. Ich habe das auch mal eine Weile mit einem 3x5 GK Plan probiert und bin voll gegen die Wand gefahren. Das Problem waren hier mMn "3 schwere Übungen", dazu noch im Sets across. Mit einem niedrigvolumigeren Ansatz habe ich deutlich bessere Fortschirtte gemacht.

Wenn dein Fokus um Moment der HM ist, dann würde ich dir ähnliches empfehlen.

Ich habe damals 2 schwere Compound Lifts pro Trainingstag, jeweils (1-2 Warm up Sets) mit einem schweren Topset und 2 leichteren Backoff Sets trainiert, dazu dann noch jeweils 2-4 Sets in 2 Assistance Übungen (Isos) und ein bisschen Core, grudsätzlich als Push / Pull gesplittet. In der Woche vor einem Lauf habe ich dann getapert. Damit bin ich bei einem so hohen Laufpensum deutlich besser klargekommen, als 3x5 mit Sets across.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also was bei mir bei Plateaus auch schon ganz gut funktioniert hat:
Phase 1: Alle Gewichte halbieren, so dass du ungefähr auf >30 Reps kommst, davon je 2 Sätze. Das mal 2-3 Wochen lang machen. 
Phase 2. Gewichte von Training zu Training langsam steigern, so dass du immer weniger Reps schaffst bist du bei ungefähr 12 Reps bist.
Phase 3: Auf 3 Sätze wechseln, also 3x12 und das weitere 2-3 Wochen machen. Dabei normale Progression machen, also Gewicht hoch wenn du mehr als 12 Reps schaffst. 
Und dann wieder mit dem 3x5 weiter machen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
×
×
  • Neu erstellen...