Jump to content

Anhaltende Kopfschmerzen (durch Anti-Rundrücken-Programm?)


Sub

Empfohlene Beiträge

Infos:

 

Vor etwa 7 Wochen habe ich mit dem Anti-Rundrücken-Programm gemäß http://fitness-experts.de/haltung/rundruecken-hyperkyphose-beheben angefangen.

 

Vor jeder Trainingseinheit führe ich SMR (gilt zwischen den Schulterblättern mit Ball rumrollen schon als Triggerpunkte lösen?) genau nach diesem Video

durch (nur eben längere Zeit pro Körperstelle).

Danach erfolgt Dehnen von Brust, Latissimus und oberer Trapezius + 2 x 15 Wall Slides, bevor es ans eigentliche Training geht.

 

Ich trainiere nach dem FEM (Stufe 2) und führe Rudern am Anfang des Trainings, also vor Kniebeuge, aus.

 

 

Problem:

 

Mir ist seit der Implementierung des Programms (vor 7 Wochen) aufgefallen, dass ich nach langem Sitzen und Ähnlichem häufiger Kopfschmerzen bekomme. Hatte in den letzten Wochen wöchentlich jeweils eine Klausur geschrieben und danach für den Rest des Tages immer Kopfschmerzen gehabt.

 

Nun habe ich seit der letzten Klausur dieser Klausurenphase (etwa 2 Wochen her) anhaltende Kopfschmerzen. Diese sind nicht so stark, aber dafür fast immer da. Abends schlafe ich mit Kopfschmerzen ein und morgens sind diese direkt da.

 

Ich habe das Gefühl, dass die Kopfschmerzen blitzartig kurz stark aufflammen, wenn ich bestimmte Bewegungen mit dem Kopf mache.

 

Während die Kopfschmerzen zu Beginn, als diese immer nach den Klausuren da waren, eher im Hinterkopf/Nacken lokalisiert waren, ist der anhaltende, eher dumpfe, aktuelle Kopfschmerz im Stirnbereich.

 

 

Mögliche Ursache:

 

Für mich ist es naheliegend, dass die Kopfschmerzen mit dem Dehnen oder dem SMR in Verbindung zu bringen sind.

SMR mache ich zum ersten Mal in meinem Leben.

 

Früher habe ich häufiger Brust gedehnt und Wall Slides gemacht. Hatte damit nie ein Problem. Von daher schließe ich diese Dinge aus.

 

Ich hatte nach dem Dehnen des oberen Trapezius immer ein ganz komisches Gefühl, weswegen ich diese Dehnübung nun seit 1 1/2 Wochen rausgenommen habe. Kopfschmerzproblem hat sich dadurch aber nicht gelöst/gebessert.

 

Zusammenfassend vermute ich, dass ich durch das Dehnen und/oder SMR (vor allem mit Ball zwischen den Schulterblättern) irgendeine Verspannung erzeugt habe, die sich nicht von alleine löst und Kopfschmerzen verursacht.

 

 

Hilfe:

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand eine Idee hat, was genau das Problem bei mir sein könnte.

 

Ich weiß, dass eine medizinische Beratung nicht erlaubt ist und ein Arztbesuch durch nichts zu ersetzen ist, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser mir sowieso nicht wirklich weiterhelfen kann.

Vielleicht habt ihr (die Fitness-Experts) oder jemand anderes ja schon häufiger von solch einem Problem gehört, sodass man mir einen Hinweis geben könnte :)

 

Einen guten Physio oder so habe ich leider im Ruhrgebiet noch nicht finden können :/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Neu hier? Immer einlesen auf Science-fitness.de

Möchte hier mal ein Update geben in der Hoffnung, vielleicht noch hilfreiche Tipps bekommen zu können:

 

Ich habe nun seit ca. Anfang/Mitte Oktober 2014 jeden Tag Kopfschmerzen.

Angefangen hat es im September 2014 mit nur vereinzelen Stunden pro Woche. Kurz danach wurde es dann jeden Tag draus.

Der Kopfschmerz ist immer nur auf einer Seite im Stirn-/Schläfenbereich, wobei es aber willkürlich mal einen Tag auf der einen Seite und am anderen Tag auf der anderen Seite ist (nie beide Seiten gleichzeitig). Oder der Schmerz wechselt zwischen morgens und abends die Seite. Manchmal ist der Schmerz auch im Hinterkopf.

Der Schmerz ist eher schwach/dumpf, aber eben fast immer da (zwischen 3 - 10 Stunden pro Tag).

 

folgende Dinge wurden ärztlich abgeklärt und waren ohne Befund:

- allgemeines Blutbild bzw. allgemeine körperliche Gesundheit (Blutdruck etc.)

- Schädel MRT

- neurologische Untersuchung

- Wirbelsäule durch Augenschein bzw. kurzes Abfühlen

 

folgende Dinge als möglicherweise akut wirkenden Auslöser konnte ich durch jeweils 2 wöchiges Weglassen selbst ausschließen:

- SMR

- Dehnübungen

- Krafttraining generell

- hoher Zimtkonsum

- von FE empfohlene Supps (Vitamin D, Omega 3 etc.)

 

 

Auf Anraten eines Arztes habe ich auch 2 Wochen lang 3x täglich (morgens, mittags, abends) 600mg Ibuprofen genommen. Hintergrund war der, dass der Arzt meinte, dass sich der Kopfschmerz einmal lösen müsste, um verschwinden zu können.

Halte ich persönlich für Quatsch und vor allem erklärt es nicht, durch was der Kopfschmerz dann ursprünglich ausgelöst wurde, aber ich habs trotzdem ausprobiert:

 

- Fazit: Kopfschmerzen waren nur noch vereinzelt morgens beim Aufstehen da, aber insgesamt war alles wie früher, als ich noch keine Kopfschmerzen hatte. 1 Tag nach Absetzen der Tabletten waren die Kopfschmerzen wieder in typischer Stärke/Häufigkeit da. War also nichts mit einmal lösen und dan bleibt der Schmerz weg :/

 

--------------------------------------------------------

 

Nun bin ich langsam am Ende und weiß nicht so recht, was ich noch ausprobieren kann. 2 Orthopäden meinten, dass mein Nacken verspannt wäre (ich spüre überhaupt keine Verspannung bzw. weiß ich nicht, wie sich sowas anfühlen soll). Von der Nackenverspannung könnten die Kopfschmerzen angeblich kommen. Die Nackenverspannung könnte ich mit Wärme behandeln, was ich ne zeitlang ausprobiert habe (Kirschkernkissen und diese Wärmekleber, die aber irgendwie nicht wirklich warm werden). Hat aber auch nicht wirklich geholfen.

 

Hat irgendjemand sonst einen Tipp oder eine Idee oder vllt. ein paar Hinweise, wie ich eine Nackenverspannung nachhaltig lösen kann durch konkrete Übungen oder gute Wärmemöglichkeiten?

 

 

 

 

Vielleicht haben ein paar Leute ja Lust, ein bisschen Dr. House zu spielen :D

 

Noch als letzter Hinweis für die, die nicht die vorherigen Beiträge lesen wollen:

 

Die Kopfschmerzen haben im September 2014 angefangen. Ende August 2014 habe ich zum ersten Mal in meinem Leben mit SMR angefangen. Ich bin immer noch davon überzeugt, dass durch das Rollen des Rückens/der Wirbelsäule mit der Blackroll irgendwas einmalig umgestellt/verschoben wurde, was eben jetzt ganze Zeit die Kopfschmerzen verursacht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht ob du meinen Log verfolgt hast, da hab ich auch öfters über meine anhaltenden Kopfweh berichtet.

Hast du sonst irgendwo schmerzen? Bei mir ein Problem der Schulter die Ursache für die Kopfschmerzen. Nachdem das behandelt wurde, wurden auch mein Kopfschmerzen besser. 

Danach hatte ich Probleme mit einem Knacken im Kiefer, welches wiederum auch Kopfweh verursacht hat. 

Was mir auch scheinbar auch geholfen hat, war viel zu trinken. Habe angefangen Wasser mit einer Zitronenscheibe zu trinken (eventuell auch das Vitamin C aus der Zitrone was noch geholfen hat?!). Auf jeden Fall hab ich schon nach einigen Tagen Besserung meiner Kopfweh bemerkt.

 

Konnte Tazmain dir nicht helfen wenn er auch im Ruhrgebiet ist?!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schonmal einen Allergietest gemacht?

Trinkst du genug?

Vll. Schimmel in der Wohnung, hinter Schränken etc.?

Schonmal Pause gemacht vom Training? Deload?

Hast du sonstige Schmerzen im Bereich des Foamrollings? Im Alltag, bei normalen Bewegungen, im Training, bei bestimmten Übungen/Bewegungen?

Hast du die Kopfschmerzen willkürlich, oder immer zu bestimmen Zeiten/Orten?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal vielen Dank für eure Beiträge :) Ich werd im Einzelnen darauf eingehen.

 

 

Ich kann nur dazu raten, zu anderen Ärzten (ggf. zu Schmerzspezialisten) zu gehen und ggf. auch mal einen guten Osteopathen aufzusuchen. (Zahnarzt hat nichts ungewöhnliches festgestellt?)

 

Hmm, der Neurologe, bei dem ich war, ist Schmerztherapeut (ist doch das gleiche, oder). Das Fazit war, dass er mir nur noch eben Schmerztabletten verschreiben könnte, was er aber in meinem Alter (26) nicht gut findet und deswegen das wirklich nur empfehlen würde, wenn wirklich alles ausgeschlossen wurde (ich selbst bin ja auch kein Freund davon, einfach nur die Symptome zu bekämpfen, anstatt die Ursache zu finden, von daher war ich damit einverstanden).

 

Osteopath bin ich noch nicht drauf gekommen. Werd mich mal nach einem hier umschauen.

 

 

 

 

Ich weiß nicht ob du meinen Log verfolgt hast, da hab ich auch öfters über meine anhaltenden Kopfweh berichtet.

Hast du sonst irgendwo schmerzen? Bei mir ein Problem der Schulter die Ursache für die Kopfschmerzen. Nachdem das behandelt wurde, wurden auch mein Kopfschmerzen besser. 

Danach hatte ich Probleme mit einem Knacken im Kiefer, welches wiederum auch Kopfweh verursacht hat. 

Was mir auch scheinbar auch geholfen hat, war viel zu trinken. Habe angefangen Wasser mit einer Zitronenscheibe zu trinken (eventuell auch das Vitamin C aus der Zitrone was noch geholfen hat?!). Auf jeden Fall hab ich schon nach einigen Tagen Besserung meiner Kopfweh bemerkt.

 

Konnte Tazmain dir nicht helfen wenn er auch im Ruhrgebiet ist?!

 

1.) Ich habe Schmerzen in der linken Schulter bzw. eher im oberen Ansatz des Bizeps. Diese Schmerzen habe ich aber nur, wenn ich versuche, die Hantel in die Low-Bar Position beim Squatten zu bringen. Im Alltag und sonst bei anderen Übungen habe ich keine Schmerzen. Die Schmerzen in der Schulter/im Bizepsansatz rühren wohl von folgender Sache (siehe Befund) in Kombination damit, dass meine Schulter zu immobil und zu weit nach vorne gezogen ist. Dieses Nachvornegezogensein konnte ich bisher mit Dehnen + SMR + unterer Trapezius aktivieren + Fokus auf Rudern nicht beheben (ob es sich leicht verbessert hat, kann ich nur schwer sagen. Optisch ein wenig, denke ich).

Hier der Befund:

m54ear6q.jpg

Das Trauma war, dass mir 6/2013 beim Kreuzheben die Hantel ganz langsam aus der linken Hand gerutscht ist. Hätte sie lieber aktiv fallenlassen sollen, war aber nur noch 1 - 2 cm vom Boden weg, was die Griffkraft aber wohl nicht mehr schaffen konnte. Beim zwanghaften Loslassen gabs dann ein peitschenartiges Geräusch. Die nächsten Tage leichte Druck-/Zugschmerzen, die dann nach einer Woche unter Einnahme von Antirheumatikum verschwunden sind. Seitdem habe ich aber eben die Schmerzen, wenn ich Low-Bar squatten will.

 

2.) laut Zahnarzt, Kieferorthopäden und Kieferchirurgen scheint alles in Ordnung zu sein. Wurde 6/2012 am Kiefer operiert, wss aber alles wunderbar geklappt hat. Ich denke, wenn es irgendwas damit zu tun hätte, wären die Kopfschmerzen kurz danach entstanden und nicht 2 Jahre später genau dann, wenn ich zum ersten Mal mit SMR anfange^^ Nachts trage ich eine Klammer, die wohl auch die Funktion einer Beißschiene übernimmt. Andererseits könnte ich sowieso keine richtige Beißschiene tragen, weil die Klammer eben getragen werden muss.^^

 

3.) Ich trinke 3 - 4 Liter am Tag. Sollte genug sein, oder?

 

 

 

 

Schonmal einen Allergietest gemacht?

Trinkst du genug?

Vll. Schimmel in der Wohnung, hinter Schränken etc.?

Schonmal Pause gemacht vom Training? Deload?

Hast du sonstige Schmerzen im Bereich des Foamrollings? Im Alltag, bei normalen Bewegungen, im Training, bei bestimmten Übungen/Bewegungen?

Hast du die Kopfschmerzen willkürlich, oder immer zu bestimmen Zeiten/Orten?

 

1.) Ja, vor 5 Jahren das letzte Mal. Hab keine Allergien.

 

2.) Ich trinke 3 - 4 Liter am Tag. Sollte genug sein, oder?

 

3.) Ob wir Schimmel haben, weiß ich nicht^^ Ich werde das überprüfen.

 

4.) Ja, siehe auch meinen letzten Beitrag. Habe 2 bzw. 3 Wochen komplett mit dem Training pausiert. Keine Veränderungen bzgl. Kopfschmerzen.

 

5.) Beim Foamrolling hab ich keine Schmerzen. Am Anfang hatte ich halt die typischen Schmerzen, wenn man eben damit anfängt, aber mittlerweile nichts mehr. Im Alltag oder so auch keine Schmerzen. Lediglich beim Low-Bar squatten (siehe dazu 1.) bei der Antwort zu Mimis Beitrag)

 

6.) Die Kopfschmerzen sind willkürlich. Habe 2 Monate lang ein Kopfschmerztagebuch geführt und konnte keine Schema oder so erkennen. Sind durchschnittlich 3 - 10 Stunden und zu den unterschiedlichsten Zeiten (manchmal direkt beim Aufstehen schon, manchmal kommen Sie ganz plötzlich beim Fernsehen oder wenn ich am Schreibtisch arbeite. Genauso verschwinden Sie aber auch willkürlich bei solchen Sachen. Gibt keine Auslöser oder Verstärker in diesem Sinne).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Kopfschmerzen sind auch nicht direkt in folge der schmerzen mit der Schulter aufgetreten, sondern erst später. Dennoch hatte es scheinbar etwas miteinander zu tun. Auch meine schmerzen in der Schulter waren nicht durchgehend. Kopfweh hatte ich dennoch fast 6 Wochen (Tabletten haben nicht geholfen) auch MRT machen lassen und nichts gefunden, 2x Blutabnahme und alles ok, bis ich gefragt hatte ob es was mit der Schulter zu tun haben könnte. Und nach einigen Massagen wurden meine Kopfschmerzen besser. Dann jetzt ich glaub so 3 Jahre später, kamen wieder Kopfweh, vermutlich verspanntes sitzen und dadurch wieder Probleme mit der Schulter. 

Könnte also durchaus auch sein, dass es bei dir auch der Fall ist, dass es etwas mit der Schulter zu tun hat?! Eventuell auch in Zusammenhang dann mit dem Rollen und der Verletzung vorher, sowie bei mir mit dem verspannten sitzen und dem Problemen die ich vorher sowieso schon hatte. 

Eventuell mal ein MRT von der Schulter/Oberarm machen lassen? Die Nerven dort ziehen ja auch bis in den Kopf hoch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Meine Kopfschmerzen sind auch nicht direkt in folge der schmerzen mit der Schulter aufgetreten, sondern erst später. Dennoch hatte es scheinbar etwas miteinander zu tun. Auch meine schmerzen in der Schulter waren nicht durchgehend. Kopfweh hatte ich dennoch fast 6 Wochen (Tabletten haben nicht geholfen) auch MRT machen lassen und nichts gefunden, 2x Blutabnahme und alles ok, bis ich gefragt hatte ob es was mit der Schulter zu tun haben könnte. Und nach einigen Massagen wurden meine Kopfschmerzen besser. Dann jetzt ich glaub so 3 Jahre später, kamen wieder Kopfweh, vermutlich verspanntes sitzen und dadurch wieder Probleme mit der Schulter. 

Könnte also durchaus auch sein, dass es bei dir auch der Fall ist, dass es etwas mit der Schulter zu tun hat?! Eventuell auch in Zusammenhang dann mit dem Rollen und der Verletzung vorher, sowie bei mir mit dem verspannten sitzen und dem Problemen die ich vorher sowieso schon hatte. 

Eventuell mal ein MRT von der Schulter/Oberarm machen lassen? Die Nerven dort ziehen ja auch bis in den Kopf hoch.

Kannst du das Bild in meinem Beitrag nicht sehen?

 

Da ist ein MRT Befund von meiner linken Schulter^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja aber zum Zeitpunkt wo es passiert ist, 2013 oder? Aber was da als Befund genannt wird, versteht man wieder nicht. 

Könnte ja sein, wie ich schrieb, dass durch das Rollen an der Schulter durch die "Vorverletzung" die Kopfschmerzen nun ausgelöst wurden. Und man nun etwas in der Schulter sieht bei einem MRT.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt... bin kein Arzt und ich halte auch nicht viel davon, hier Rätselraten zu spielen...

 

Trotzdem zu den Schmerzmitteln... Es scheint öfter vorzukommen, dass nach länger anhaltenden (chronischen) Schmerzen, der Auslöser tatsächlich bereits oft behoben bzw. weg ist, sich das "Schmerzmuster" aber so eingeprägt hat, dass es dennoch weiter existiert. In dem Fall scheint eine zeitlich begrenzte Einnahme von Schmerzmitteln in der Tat hilfreich, dies Muster aufzubrechen.

 

Das mit der Schulter (Bizepssehne und Supraspinatussehne) würde ich weiter beobachten und genauer untersuchen lassen. Da scheint etwas noch nicht i. O. zu sein.

 

Such weiter nach anderen Ärzten/Krankengymnasten etc. bis du jemanden findest, der deine Problematik beherrscht und gescheit behandeln kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt... bin kein Arzt und ich halte auch nicht viel davon, hier Rätselraten zu spielen...

 

Trotzdem zu den Schmerzmitteln... Es scheint öfter vorzukommen, dass nach länger anhaltenden (chronischen) Schmerzen, der Auslöser tatsächlich bereits oft behoben bzw. weg ist, sich das "Schmerzmuster" aber so eingeprägt hat, dass es dennoch weiter existiert. In dem Fall scheint eine zeitlich begrenzte Einnahme von Schmerzmitteln in der Tat hilfreich, dies Muster aufzubrechen.

 

Das mit der Schulter (Bizepssehne und Supraspinatussehne) würde ich weiter beobachten und genauer untersuchen lassen. Da scheint etwas noch nicht i. O. zu sein.

 

Such weiter nach anderen Ärzten/Krankengymnasten etc. bis du jemanden findest, der deine Problematik beherrscht und gescheit behandeln kann.

 

Schließe ich mich an.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie gesagt... bin kein Arzt und ich halte auch nicht viel davon, hier Rätselraten zu spielen...

 

Trotzdem zu den Schmerzmitteln... Es scheint öfter vorzukommen, dass nach länger anhaltenden (chronischen) Schmerzen, der Auslöser tatsächlich bereits oft behoben bzw. weg ist, sich das "Schmerzmuster" aber so eingeprägt hat, dass es dennoch weiter existiert. In dem Fall scheint eine zeitlich begrenzte Einnahme von Schmerzmitteln in der Tat hilfreich, dies Muster aufzubrechen.

 

Das mit der Schulter (Bizepssehne und Supraspinatussehne) würde ich weiter beobachten und genauer untersuchen lassen. Da scheint etwas noch nicht i. O. zu sein.

 

Such weiter nach anderen Ärzten/Krankengymnasten etc. bis du jemanden findest, der deine Problematik beherrscht und gescheit behandeln kann.

 

Schmerzmittel:

Hatte diese ja dann auch für 2 Wochen genommen. Danach sind die Schmerzen direkt wieder gekommen. 2 Wochen sollten doch gereicht haben, um das "Schmerzmuster" auszumerzen, oder?

 

Schulter:

Orthopäde hatte diesbezüglich Kortison gespritz. Sollte 2 Wochen mit dem Training pausieren und danach gucken, obs weg ist.

Der Schmerz ist immer noch da. Ergebnis ist nun, dass man da maximal mit einer OP etwas tun könnte, was sich aber wegen der Sache wohl nicht lohnt (Besserung auch nicht garantiert).

 

Ich soll also entsprechend auf Kniebeuge verzichten und meine Beine anders trainieren. Meint ihr, dass man da doch noch Möglichkeiten hat, um diese Sache zu beheben?

 

Bezieht sich der Rat, weiter nach anderen Ärzten/Krankengymnasten etc. zu suchen, auf die Sache mit der Schulter oder um die Sache mit den Kopfschmerzen?^^

 

Ostepoath bin ich schon nach am suchen. Sonst irgendeine bestimmte Fachrichtung zu empfehlen? :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 


Schmerzmittel:

Hatte diese ja dann auch für 2 Wochen genommen. Danach sind die Schmerzen direkt wieder gekommen. 2 Wochen sollten doch gereicht haben, um das "Schmerzmuster" auszumerzen, oder?

 

Kann ich dir nicht beantworten... bin weder Arzt noch Schmerzspezialist und ich kann mich leider nicht gut genug erinnern, von welchen Zeiträumen damals gesprochen wurde.

 

 

 

...Bezieht sich der Rat, weiter nach anderen Ärzten/Krankengymnasten etc. zu suchen, auf die Sache mit der Schulter oder um die Sache mit den Kopfschmerzen?^^ ...

 

Auf beides. ;)

 

Ich kann nur spekulieren, dass/ob die Sache mit der Schulter letztendlich auch auf die Kopfschmerzen Einfluss hat und Spekulation hilft dir nicht weiter.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi, 

 

tatsächlich haben sich die Kopfschmerzen schnell aufgelöst, als ich von meinem 0815 Kopfkissen auf ein "dormabell Kopfkissen", in meinem Fall Cervical NB3, umgestiegen bin. 

 

Seitdem hatte ich nie mehr Probleme mit Kopfschmerzen. 

 

Bin dafür damals in ein gut bewertetes Bettenstudio gegangen, wo dann getestet wurde, welches Kissen für mich am besten geeignet ist. 

 

Ich hoffe, dass dir die Antwort weiterhilft :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Lädt...
×
×
  • Neu erstellen...